Funktionsprinzip ] [ Vor ort Analysen ] Einsatzbereiche ] Fallbeispiele ]

 

Home
Nach oben

Motoren können innerhalb weniger Minuten direkt vom offenen Schalter aus geprüft werden.

Installierte Motoren können direkt durch Anschließen des Prüfgerätes auf der Lastseite des offenen Schalters der Motorversorgung geprüft werden. Neben der Stoßspannungsprüfung enthält das Prüfgerät auch eine Prüfung mit Gleichhochspannung. Damit kann die Güte der Isolation gegen Masse von Kabel und Motor durch Messung des Ableitstromes (Isolationswiderstand) ermittelt werden. Wird eine Schwachstelle oder ein Fehler entdeckt, kann die notwendige Instandhaltungsmaßnahme geplant werden. Neugewickelte und reparierte Motoren können vor ihrem Einbau schnell auf ihre Qualität geprüft werden.

 

Arbeitszeitverlust durch Installation von Motoren mit Schwachstellen in der Isolation oder von fehlerhaften Motoren wird vermieden, und Produktionsausfälle werden reduziert. Die Prüfung ist so schnell und einfach, dass eine sehr große Anzahl von Motoren direkt vom Schalterraum aus in einer Schicht geprüft werden können. 
So lassen sich auch besonders einfach Motoren in schwer
zugänglichen Bereichen sowie alle Arten von gekapselten, getauchten und versenkten Motoren prüfen. So wurden zum Beispiel zwei große Pumpenantriebe in einem Kernkraftwerk von außerhalb geprüft. Dieses Vorgehen erleichtert die Arbeit des Instandhaltungsteams erheblich. Motorreparaturbetriebe und Wickeleien benutzen Stoßspannungsprüfgeräte seit über 30 Jahren. Die ersten Gerätegenerationen benutzten Röhren und waren für den Einsatz vor Ort nicht geeignet. Baker Instrument entwickelte die ersten vollelektronischen Stoßspannungsprüfgeräte vor über 15 Jahren. Seit 1982 enthalten alle unsere Gerätemodelle Thyristoren als Stoßspannungsschalter. Damit wurden die Geräte für den Einsatz vor Ort bei der vorbeugenden Instandhaltung einsetzbar.